Tochter näht: Little Miss Wölkchen

Meine Tochter hat Anfang Dezember zum 8. Geburtstag eine Nähmaschine geschenkt bekommen. Es war ihr sehnlichster Wunsch und sie sagte auch vorher immer „Hauptsache ich bekomme die Nähmaschine und Stoff, der Rest ist egal!“ Über ihre ersten Näherfahrungen könnt ihr in diesem langen Beitrag vom letzten Jahr nachlesen: Weihnachtsbaumschmuck und ein Kissen für die Oma.

Ich war ja recht skeptisch, als ich beschloss, dass sie eine Nähmaschine bekommen soll.

Zu Recht, wie sich jetzt heraus stellt. Meine Tochter kann nicht lange an einer Sache sitzen und sich konzentrieren ist auch so eine Sache. Feinmotorisch hat sie auch ihre Schwierigkeiten, so dass die Stoffstücke arg krumm und schief ausgeschnitten werden. Aber ich möchte sie so viel wie möglich selber machen – dennoch soll das Ergebnis hinterher auch ganz nett aussehen. Eine ganz schöne Gradwanderung, die manchmal viele Nerven kostet!

Ich möchte Euch ab sofort an dieser Gradwanderung teilhaben lassen und werde immer dann, wenn ein Stück von ihr fertig gestellt werden, es hier unter „Tochter näht“ einstellen.

Bei den Sternen, Tannenbäumen und Herzen als Anhänger für den Weihnachtsbaum stellte ich fest, dass die Nähte, die man nähen muss, einfach zu kurz waren. Man musste das Nähstück zudem zu oft unter der Nadel wenden. Am Anfang braucht man längere, gerade Nähte, an denen man sich üben kann, und ein großes Nähstück unter der Nadel.

Daher war das Kissen optimal, das hat sie ja auch super hinbekommen.

Ein paar Tage später blätterte meine Tochter in ihrem Nähbuch, dass sie ebenfalls zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte, und wollte unbedingt das Wolkenkissen nähen. Mhm, Rundungen… aber ansonsten eine lange Naht am Stück. Könnte klappen… Hier ein Foto von mir aus dem Buch, wie es aussehen soll:

img_20170102_142333mlIch habe versucht, ganz relaxt an die Sache heran zu gehen, aber ich konnte nicht anders, ich musste hier und da nacharbeiten. Beide ausgeschnittenen Wolkenteile haben an machen Stellen bis zu 2 cm nicht übereinander gepasst 😦 . Blöderweise ist das Schnittmuster im Bruch gezeichnet, so dass man nicht die Wolke einfall doppelt gelegt ausschneiden kann. Im Buch steht zwar, man soll das so machen, aber das wären vier Stofflagen gewesen – zu viele, fand ich.

Also Fehlerquelle 1: zwei Stoffteile, die meine Tochter einzelnd ausgeschnitten hat.

Fehlerquelle 2: Abpausen des Schnittmusters. Die ursprüngliche Form wurde dabei von meiner Tochter noch weitesgehend eingehalten.

Fehlerquelle 3: Ausschneiden des Schnittmusters. Hier kamen dann allerdings ein paar Ungenauigkeiten dazu.

Fehlerquelle 4: Übertragen auf den Stoff. Meine Tochter hat das Schnittmuster festgesteckt und dann mit dem Handmaß 1 cm abgemessen und dort einen Strich gemacht. Rundherum um die Wolke rum – da kamen natürlich die nächsten Ungenauigkeiten dazu, gerade an den Rundungen.

Fehlerquelle 5: Ausschneiden aus dem Stoff auf dieser Linie. Obwohl die Linie da war, ganz deutlich mit blauer Kreide auf weißem Stoff 🙂 , wurden die beiden Wolkenteile mal knapp rechts neben der Linie, mal knapp – oder mehr als knapp 🙂 – links von der Linie ausgeschnitten. Und mit ganz vielen Zacken…

Wenn man das so sieht – 5 Fehlerquellen auf einmal ! –  sind 2 cm Ungenauigkeiten doch noch vertretbar 🙂 , oder nicht?

Beim Nähen waren neben den Rundungen auch die gerade Naht ein Problem. Meine Tochter führt den Stoff nicht, sondern der Stoff und die Nähmaschine bestimmen wo es lang geht. Ganz oft musste ich ihr daher sagen: „Füßchen hoch, Faden abschneiden.“ Dann das Stück Naht auftrennen und wieder von vorne. Sie hat sich aber nicht unterkriegen lassen und dann die ganze Wolke zu Ende genäht. Danach waren ihre und meine Nerven allerdings am Ende … 🙂

img_20170102_142222mlAusstopfen ist ja kein Problem, von Hand zunähen habe ich natürlich gemacht und das Kissen war fertig – bis auf die Schleife. Die haben wir aber einfach aus Web- und Satinband gebunden, angenäht, fertig.

img_20170102_142138mlDas Gesicht und die Wangen hat meine Tochter vorher ausgeschnitten – daher sieht das nicht so ganz so fein wie im Original aus. Aufgeklebt hat auch sie alles, nach dem Trocknen habe ich aber alle Teile sicherheitshalber noch mal festgesteppt.

Eure Charla, die sich arg zusammen reißen muss, wenn ich ihr zum hunderstens Mal erklären muss, langsam und sorgfältig zu nähen statt ratatata los geht’s.

Verlinkt bei creadienstag, DienstasgDinge, HoT (ich denke es geht in Ordnung, diese Beiträge dort zu verlinken, auch wenn meine Tochter sie erstellt hat und nicht ich 🙂 . Schließlich habe ich ja auch was dazu bei getragen 🙂 ) , Made4Girls Januar 2017 (einen neue Linkparty von miracuja, als Nachfolger von Meitlisachen) und Kiddikram Januar 2017

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tochter näht: Little Miss Wölkchen

  1. Die Wolke ist super schön geworden! Großes Kompliment an Deine Tochter! Ich hoffe auch schon, dass meine Kleine in ein paar Jahren mein Hobby -das Nähen- mit mir teilen möchte;-))
    Weiterhin viel Spaß dabei!
    LG F1 von fuchsgestreift

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s