Und noch ein Bärliner Hoodie …

… weil er so schön ist. Erst gestern habe ich euch hier einen Bärliner Hoodie gezeigt, den ich im Rahmen eines Probenähen von Berlinerie genäht habe. Das Schnittmuster gibt es hier.

dscn0541-mlIch finde das Schnittmuster wirklich toll: ein schön hüftlanger Hoodie, aber leicht tailliert, so dass man nicht aussieht als ob man einen Sack an hat. Mit Astronautenkapuze, leicht überlappender Kapuze oder mit Kuschelkragen. Alle drei Varianten einfach, aber schön.

dscn0546-mlAn vielen anderen Hoodieschnitten gefällt mir das ganz Gedöns am Kragen nicht, die Dreifachüberlappung oder Wickelkragenzeug… was mir bei den Hoodies dann nicht gefällt  ist, wenn dort auf der einen Seite von der Kapuze die Kordel ganz weit oben sitzt, auf der anderen Seite irgendwo unten, weil es bei der Überlappung nicht anders möglich ist. Hier kann alles schön mittig angebracht werden und fertig. Der Hoodie überzeugt durch seine Schlichheit und taillierte Form – ein absolutes Basicteil.

dscn0542-mlJa, ich habe jetzt viel Werbung gemacht – aber aus Überzeugung. So wie der Hoodie jetzt sitzt gefällt er mir an mir wirklich gut. Besonders die Astronautenkapuze – wie hier bei diesem Hoodie – hat es mir angetan.

dscn0547-mlDies ist mein dritter genähter Bärliner Hoodie. Aus Jersey und daher eine Nummer kleiner genäht, da das Schnittmuster auf Sweat auselegt ist.

Ich hatte überlegt, welchen Stoff ich nehme oder ob ich nochmal neuen kaufen muss. Ich hatte noch die Reste von dem „diving with sharks“-Stoffen,  weil mein Sohn und mein Patensohn davon Shirts bekommen haben. Da der Stoff im Rapport ist und auf der einen Seite der große Hai ist, sonst die kleinen, hatte ich noch genug Stoff mit den kleinen Haien übrig. Und genau einen großen Hai auf einem recht kleinen Stück – genau passend für die Tasche. Ich legte mir also den Stoff zurecht, als mein Sohn dazu kam.

dscn0548-mlSohn: „Was machts du damit?“
Ich: „Ich nähe daraus einen Pulli für mich!“
Sohn: „Och, das ist doch mein Stoff!“
Ich: „Aber du hast doch daraus schon einen.“
Sohn: „Stimmt. Dann frage ich Mattis und Tom (Anm.: Kumpels aus dem Kindergarten), ob die auch so einen Pulli haben wollen, okay, Mama?“ 🙂

dscn0553-mlNein, nicht okay. Daraus wird ein Pulli für die Mama! Jetzt können er und ich im Partnerlook gehen. 🙂 Wird ja noch schöner, wenn der Sohn Werbung für Mamas Nähkünste macht. 🙂

Eure Charla

Verlinkt bei RUMS #4/2017 und bei LilleLiebLinks #04/17

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s